Walreise: Island

HEY, ISLAND!

Vulkane, Geysire, schwarze Strände und Wale kurz vor Mitternacht: eine Sommerreise durch Island.

HEY, ISLAND!

Vulkane, Geysire und Wale kurz vor Mitternacht.

Credit

Am schwarzen Strand von Reynisdrangar. Im Hintergrund versteinerte Trolle.

Walreise: ISLAND

Island ist das Land aus Feuer und Eis, es gibt hier wirklich einiges zu sehen. Am besten entlang der Ringstraße. Aber nicht nur dort.

Die meisten Leute, die nach Island fahren, nehmen die Ringstraße. Die führt einmal um die Insel herum und an den wichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten vorbei. Das ist in zehn, zwölf Tagen gut zu schaffen, ganz komfortabel, und am Ende hat man jede Menge gesehen. Wer noch etwas mehr Abenteuer sucht, mietet sich einen Geländewagen und fährt auf einer F-Road ins Landesinnere, immer schön dem Matsch hinterher.

Was mir bei diesem Ringstraßen-Roadtrip-Konzept allerdings ein bisschen zu kurz kommt: Snaefellsnes!

Snaefellsnes ist eine kleine Halbinsel im Nordwesten von Reykjavik, sie liegt nicht direkt an der Ringstraße, ist aber unbedingt einen Besuch wert: Nicht umsonst wird Snaefellsnes als „Island in einer Nussschale“ bezeichnet, hier gibt es auf engstem Raum wirklich alles, was Island so besonders und aufregend macht: Vulkane, Geysire, Lavafelder, schwarze Strände. Geologisch gesehen ist Island ja noch ein wahnsinnig junges Land, alles brodelt und blubbert, alles ist noch im Werden.

Man kann in Snaefellsnes zum Beispiel stundenlang in den endlosen Lavafeldern herumwandern. Und wenn man genug Ausdauer mitbringt, kommt man irgendwann an einem kleinen orangenen Leuchtturm ganz im Westen heraus, von dem aus man eine endlose Sicht über das Meer hat, fast bis nach Grönland.

Mit ein bisschen Glück (und Fernglas) kann man dort sogar Wale sehen. Oder man wandert von der Küste weg und kommt irgendwann am Saxholl heraus, einem erloschenen und sehr formschönen, fotogenen Vulkan, den man über endlose Stufen bis hoch zum Krater erwandern kann.

Wir haben beides gemacht, und ich kann beides sehr empfehlen. Theresa ist allerdings der Meinung, dass man für den Weg zum orangenen Leuchtturm auch sehr gern das Auto nehmen kann. Der Saxholl indes wurde auch von ihr ausschließlich gelobt.

Neben Vulkanen und Lavafeldern findet man auf Snaefellsnes einen der bekanntesten und formschönsten Berge der Welt: Kirkjufell. Wenn man die nördliche Route nimmt, kommt man kurz nach Grundarfjördur automatisch an ihm vorbei, er steht da einfach so neben der Straße herum.

Es ist immer ein bisschen komisch, plötzlich an Orten zu stehen, die man sonst nur von Fotos kennt. Das bekannteste Kirkjufell-Foto stammt wahrscheinlich vom amerikanischen Fotografen Art Wolfe. Er hatte den Kirkjufell auf dem Cover seines Buches „Eden“, und spätestens seit diesem Buch wollen alle immer unbedingt zum Kirkjufell. Wir auch.

»Wahrscheinlich ist das einfach so an diesen Orten, die man immer nur von Fotos kennt. Je mehr Fotos, desto mehr Leute wollen da anschließend hin.«

Und wenn man nur diese Fotos im Kopf hat, ist man in der Realität erstmal ein bisschen enttäuscht. Nicht vom Berg selbst natürlich, der sieht in echt ganz genau so toll aus, wie auf den Fotos. Eher vom Drumherum. Dass da z.B. direkt eine Straße entlang führt.

Oder dass da ein Parkplatz ist, an dem alle halbe Stunde eine Busladung Touristen aussteigt, um den Berg von allen Seiten zu fotografieren. Oder dass da so ein angelegter Weg einmal um den kleinen Wasserfall herum führt, damit man Wasserfall und Berg schön zusammen auf ein Bild bekommt, ohne sich die Schuhe allzu schmutzig zu machen. Diese Dinge.

Aber wahrscheinlich ist das einfach so an diesen Orten, die man immer nur von Fotos kennt. Je mehr Fotos, desto mehr Leute wollen da anschließend hin. Und eigene Fotos machen. Man muss sich Straße und Parkplatz wohl einfach wegdenken.

Ein anderer weltbekannter Berg auf Snaefellsnes: der Snaefellsjökull. Dieser im Vergleich zum Kirkjufell nicht ganz so formschöne Vulkan war der Eingang zur Unterwelt in Jules Vernes „Reise zum Mittelpunkt der Erde“. Er ist komplett mit Schnee und Eis bedeckt, und man kann dort ganz phantastische Gletscherwanderungen unternehmen.

Straßen, Parkplätze und Busladungen voller Touristen gibt es dort eher nicht.

Credit

Ein Pottwal ruht sich vor dem nächsten Tauchgang aus. Einer von ihnen sprang mehrere Male.

Erster Halt: POTTWALE

Neben weltbekannten Bergen, Gletschern und Vulkanen kann man in Snaefellsnes aber noch etwas anderes sehen: Pottwale!

Die Wale sind ein bisschen verteilt in Island, man kann hier nicht an allen Küsten dieselben sehen: Von Reykjavik aus begegnet man vor allem Zwerg– und Buckelwalen, ebenso im Norden der Insel, seit einiger Zeit sind vor Husavik aber auch regelmäßig Blauwale zu sehen. Vor Snaefellsnes dagegen hat man ganz gute Chancen auf Orcas und Pottwale.

Bei einem Roadtrip durch Island macht es daher unbedingt Sinn, an mehreren Orten mehrere Whale-Watching-Tour zu unternehmen.

Wenn man zum Beispiel unbedingt Pottwale sehen möchte, fährt man ja normalerweise meistens nach Norwegen, auf die Azoren oder nach Neuseeland. Denn dort kann man sich fast darauf verlassen, ihnen zu begegnen. In Island sind die Chancen aber auch nicht so schlecht.

Gleich bei unserer ersten Tour von Olafsvik aus hatten wir Glück: drei Pottwale, die immer wieder nur für kurze Zeit abtauchten und dann für längere Zeit an der Oberfläche blieben. Pottwale können ziemlich lange tauchen, über eine Stunde lang, normalerweise braucht man daher gar nicht erst zu warten, wenn ein Pottwal mal abgetaucht ist.

Pottwale sind zumindest für mich die faszinierendsten und beeindruckendsten aller Wale (Theresa ist da eher bei den Orcas), ich könnte mich immer wieder stundenlang aufs Neue begeistern, was Pottwale so alles können. Ich habe das aber bereits hier lang und breit aufgeschrieben.

Vor Olafsvik hatten wir dann auch noch das seltene Glück, einen der drei Pottwale mehrfach springen zu sehen. Viele Wale springen, Pottwale jedoch so gut wie nie. Nach ihren extremen Tauchgängen sind sie schlicht zu erschöpft, um nach dem Auftauchen auch noch wild herumzuspringen.

»Drei Sprünge, direkt hintereinander. Pottwale wiegen bis zu 50 Tonnen, es macht einen ziemlichen Knall, wenn so ein Koloss auf dem Wasser aufprallt.«

Hier vor Olafsvik ist das Meer allerdings nicht ganz so tief, die Pottwale blieben daher nicht ganz so lange unter Wasser und hatten so offensichtlich noch genug Reserven. Drei Sprünge, direkt hintereinander, nicht weit von unserem Boot. Pottwale wiegen bis zu 50 Tonnen, es macht einen ziemlichen Knall, wenn so ein Koloss auf dem Wasser aufprallt.

Zu dem seltenen Glück der springenden Pottwale kam bei mir allerdings auch das seltene Pech von mehreren leeren Akkus sowohl in der Kamera als auch im Handy, weil ich vorher schon so viel fotografiert hatte.

Also bis auf weiteres keine Fotos von springenden Pottwalen. Aber immerhin von Fluken. Die sind ja auch immer schön.

Credit

Der schwarze Strand von Vik am Abend. Am Horizont: die Trolle von Reynisdrangar!

Zweiter Halt: SCHWARZE STRÄNDE

Island ist voller schwarzer Strände. Und voller wunderbarer Sagen und Geschichten. In Vik, ganz im Süden, trifft beides aufeinander.

Man muss in Island immer das Wetter im Auge behalten, auch im Sommer. Gut möglich, dass man mit strahlendem Sonnenschein aufwacht, nachmittags ein paar Schneeflocken abbekommt und abends von einem ordentlichen Sturm durchgerüttelt wird. Mitten im Sommer. Wirklich.

Und was man wirklich IMMER dabei haben muss: Regensachen. Ganz besonders, wenn man in den Süden möchte, z.B. an die schwarzen Strände von Vik und Reynisfjara, die zu den schönsten Stränden der Welt zählen.

Denn der Süden ist die regenreichste Region der gesamten Insel. Wahrscheinlich sind die Hänge und Wiesen genau deshalb hier noch etwas grüner und satter. Gerade in Kombination mit den schwarzen Lavastränden ein phantastischer Anblick.

Von Vik aus kann man in drei, vier Stunden wunderbar über den Reynisfjall wandern, den Hausberg von Vik, der von unten steiler aussieht als er dann tatsächlich ist. Von oben hat man einen wunderbaren Blick über beide Strände, die sich tiefschwarz und endlos nach Ost und West ziehen.

Von oben hat man außerdem den besten Blick auf die drei Felsnadeln von Reynisdrangar, die der Sage nach eigentlich gar keine Felsnadeln sind, sondern Trolle, die ein gestrandetes Schiff an Land ziehen wollten und dabei von der aufgehenden Sonne überrascht wurden, so dass sie noch an Ort und Stelle zu Stein wurden.

Auch wenn es sich wahrscheinlich nicht ganz genau so zugetragen hat: Island steckt voller solcher wunderbarer Geschichten.

Credit

Die besten Vögel der Welt: Mit Puffins wird es wirklich keine Sekunde langweilig.

Dritter Halt: PUFFINS

Puffins kann man an vielen Orten in Island begegnen, am besten an den Klippen von Durholaey. Und wirklich jede Sekunde macht gute Laune!

Wer den schwarzen Strand von Reynisdrangar bis zu seinem Ende im Westen durchläuft (oder einfach mit dem Auto bis rüber nach Durholaey fährt), wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Puffins begegnen. Puffins sind phantastische Tiere und ohne Frage die besten Vögel der Welt.

Puffins wirken immer ein bisschen ungeschickt, dabei aber immer auch sehr bemüht, und insgesamt versuchen sie in all ihrem Tun so unangestrengt und souverän wie eben möglich zu wirken. Eine überragende Kombination.

Wir sind ihnen schon öfters begegnet, und es ist wirklich jedes Mal ein riesiger Spaß, ich kann ihnen stundenlang zuschauen und mich dabei nicht für eine Sekunde langweilen. Puffins machen wahnsinnig gute Laune!

Ich werde demnächst wahrscheinlich noch einen sehr begeisterten Text nur über Puffins schreiben. Oder gleich eine komplett eigene Webseite starten, bei der es nur um Puffins geht. Mal sehen.

Komplett humorlos dagegen: Küstenseeschwalben! Wer sie mal irgendwo am Strand herumsitzen sieht: einfach woanders hingehen, der Umweg ist es wert. Wirklich. Küstenseeschwalben nisten nämlich gern am Strand, und nistende Küstenseeschwalben sind überhaupt kein Spaß.

Sie wirken klein und unscheinbar, sind aber extrem mutig und entschlossen. Kommt man ihnen bzw. ihren Nestern zu nahe, greifen sie sofort an. Wild und wütend, im Sturzflug, mit dem spitzen Schnabel immer wieder direkt auf den Kopf. Das mag jetzt hier beim Lesen vielleicht lustig klingen, draußen am Strand hat man da aber recht wenig zu lachen.

»Komplett humorlos dagegen: Küstenseeschwalben! Sie wirken unscheinbar, sind aber extrem mutig und entschlossen. Ich habe Videos gesehen, in denen sie sogar Eisbären vertrieben haben.«

Besonders blöd ist es, wenn man nicht weiß, wo genau dieses Nest jetzt überhaupt ist. Dann irrt man wirr herum, wehrt hektisch die Attacken ab, und ohne es zu ahnen kommt man dem Nest aus Versehen immer näher, weshalb die Angreifer immer mehr und immer wütender werden. Uns ist das passiert, mehrfach. Und es war kein Mal lustig.

Ich habe Videos gesehen, in denen wütende Küstenseeschwalben sogar hungrige Eisbären vertrieben haben. Und es war bei diesen Videos nicht so, dass diese Auseinandersetzungen besonders lange gedauert hätten, der Eisbär hat die Situation meist sehr schnell eingesehen.

Irgendwo im Internet habe ich später einen sehr guten Tipp gelesen, wie man angreifende Küstenseeschwalben sehr einfach abwehren kann: einfach einen Rucksack oder eine Tasche oder irgendeinen anderen breiten, stabilen (!) Gegenstand möglichst weit über den Kopf halten.

Denn Küstenseeschwalben greifen immer den höchsten Punkt an. Aber solche Sachen können Eisbären natürlich nicht wissen.

Credit

Ein Buckelwal in der Skjalfandi-Bucht vor Husavik. Ungefähr um zehn Uhr abends.

Vierter Halt: WALE

Der Norden Islands ist aus Wal-Sicht das Zentrum der Insel. Hier kann man sogar spät abends noch zu einer Whale-Watching-Tour aufbrechen.

Man kann in Island an sehr vielen Orten Wale beobachten, im Westen am besten von Reykjavik und Olafsvik aus, im Norden in Husavik, Akureyri, Dalvik und Hauganes. Husavik liegt am weitesten im Norden, hier hat man im Sommer also die längsten Abende.

Und es ist schon wirklich sehr phantastisch, um zehn Uhr abends bei immer noch nicht ganz untergegangener Sonne auf einem alten Holzboot zu stehen und in der Ferne Wale zu beobachten. Wir sind mehrere Tage geblieben und haben jeden Tag Wale gesehen. Überhaupt alles in diesem hübschen, kleinen Ort dreht sich um Wale.

Den ganzen Sommer über halten sich einige Buckel- und Zwergwale in der Skjalfandi-Bucht auf, die Blauwale sind vor allem zu Beginn und Ende des Sommers zu sehen, während sie sich auf ihrem langen Weg nach Norden bzw. Süden befinden. Sie machen dann für einige Zeit in Husavik Rast.

Die Blauwale haben wir leider um eine Woche verpasst. Kurz nach unserer Abreise haben wir auf Facebook gesehen, dass eine Gruppe von fünf oder sechs von ihnen ganze zehn Tage lang in der Bucht geblieben ist. Da waren wir allerdings schon wieder unterwegs, man schafft die Ringstraße nur, wenn man sich zumindest ein bisschen an seinen Roadtrip-Plan hält.

Dafür sind wir in Akureyri einem Buckelwal begegnet, der über eine Stunde lang immer und immer wieder gesprungen ist, oft drei, vier Mal direkt hintereinander. Und obwohl ich nach ein paar Sequenzen seinen Rhythmus weitgehend raus hatte, ist mir nicht ein einziges scharfes Foto gelungen. Es gibt noch so viel zu lernen.

Credit

Theresa vor der bemalten Wand des Walmuseums in Husavik. Auch drinnen ist es sehr hübsch!

Letzter Halt: MUSEEN

Island ist nicht nur das Land der Wale, sondern auch das Land der Wal-Museen. Und auch das: ein eindrückliches Erlebnis!

Man macht sich ja oft keine Vorstellung davon, wie groß so ein Wal wirklich ist. Die Zahlen in den Büchern oder im Internet sind total abstrakt, und wenn man einem Wal dann endlich mal auf dem offenen Ozean begegnet, bleibt er fast die ganze Zeit unter Wasser, und man muss sich das große Ganze immer erst dazu denken.

Wenn man dann aber irgendwann mal in so einem Museum neben einem echten Walskelett steht, dann wird das schon gleich etwas konkreter: Im Walmuseum in Husavik z.B. haben sie ein komplettes Blauwal-Skelett ausgestellt. Und dann kommt man da in diesen Raum und läuft direkt in dieses gigantische Maul hinein, ein Maul, so groß, dass man locker einen Mittelklassewagen darin parken könnte.

Und wenn man dann einfach mal an diesem Blauwal-Skelett entlang geht, in ganz normalem Tempo, und die Sekunden zählt, wie lange man so braucht, um überhaupt vom Anfang bis zum Ende zu kommen, 25 bis 30 Meter, wie lang das eigentlich ist, dann wird das alles schon viel konkreter und beeindruckender.

In der Wal-Ausstellung in Reykjavik ging das sogar noch einen Schritt weiter. Hier haben sie keine Skelette ausgestellt – sondern lebensgroße Modelle.

Diese Modelle sind so groß, dass wir bei jedem einzelnen minutenlang gegrübelt und diskutiert haben, ob sie nicht doch ein bisschen zu groß geraten sind, denn SO gigantisch groß kann so ein Grauwal / Buckelwal / Pottwal / Blauwal doch nun wirklich nicht sein. Oder doch?

Von der sehr guten Audio-Begleitung, die man über eine App während der gesamten Ausstellung immer im Ohr hat, haben wir jedoch gelernt, dass sämtliche Modelle tatsächlich Lebensgröße haben. Es ist nur wirklich kaum zu glauben.

Wenn man sich für Wale interessiert, sollte man also wirklich unbedingt mal in so ein Wal-Museum und so eine Wal-Ausstellung gehen. Und danach natürlich in ein Boot steigen. Das geht in Island wirklich ganz besonders gut.

***

MEHR DAZU

null

ISLAND

Die besten Orte, die besten Zeiten: alle Infos über Island.

null

POTTWALE

Niemand taucht länger: alles über Pottwale.

null

BUCKELWALE

Die Akrobaten der Meere: alles über Buckelwale.

null

WALPLANER

Ein ganzes Jahr Whale Watching in nur einer Infografik. Auch zum Herunterladen - gratis!

null

10 TIPPS

Ein paar Dinge, die man beim Whale Watching beachten sollte: unsere 10 besten Tipps.